Rückblick auf vergangene Veranstaltungen


KARRIERE Plus – Praxiswissen für Bewerber

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung am 12. März in Karlsruhe Durlach

Unter dem Vorzeichen „Fachwissen aus der Praxis – von Personalexperten für Bewerber“ fand auf dem Gelände der Raumfabrik unweit der Büroräume der Select GmbH in Karlsruhe Durlach das erste Karriereseminar dieser Art statt. Rund dreißig Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, dem Fachvortrag „Wahrnehmung und Wirkung – Hilfreiche Tipps für mehr Erfolg im Beruf“ zu folgen und sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Personalexperten und Gleichgesinnten über erfolgreiche Bewerbungsmethoden und Karrieremöglichkeiten auszutauschen. Die Veranstaltung endete weit nach dem geplanten Zeitpunkt mit dem Bewusstsein, dass es zwar kein universales Erfolgsrezept gibt, aber Personalexperten Authentizität und Einsatzbereitschaft immer größere Bedeutung beimessen als einem lückenlosen und gradlinigen Lebenslauf.

Trainerin und Ausbilderin Birgit Alt startete ihren Impulsvortrag mit der Feststellung, dass es in Punkto Wahrnehmung kein „richtig“ und „falsch“ gibt.
„Wir alle sind als Menschen einzigartig, und genauso nehmen wir die Welt wahr, nämlich jeder auf seine Weise,“  erklärt die Expertin für Bewerbungsmanagement.
„Dementsprechend gibt es keine Objektivität, sondern nur subjektives Betrachten von Situationen: Jeder nimmt nur das wahr, was er über seinen Filter – beeinflusst von Erfahrung, Wissen und Können – aufnimmt.“ Eine gleiche Situation kann je nach Ausgangsposition von zwei Personen sehr unterschiedlich wahrgenommen und bewertet werden. Sie kann verbindend sein oder Barrieren aufbauen.

Das ist eine wichtige Erkenntnis, die im Berufsleben sehr hilfreich sein kann. Ist dieses Bewusstsein über unterschiedliche Wahrnehmungsmöglichkeiten vorhanden, so ist der Schritt zu der Erkenntnis, dass es in der zwischenmenschlichen Kommunikation ebenso differenziert zugeht, nicht weit. Jeder kennt das aus eigener Erfahrung: Man sagt etwas, das sein Gegenüber ganz falsch versteht. Nur: Was ist Ursache und was Wirkung? Über verschiedene Kommunikationsmodelle wie das „Vier-Ohren-Prinzip“ von Friedemann Schulz von Thun, das VAKOG – Wahrnehmungsmodell oder das Spiegeln und Pacen aus dem NLP veranschaulichte Birgit Alt, wie man lernen kann, über Kommunikation zu wirken. Und wie wichtig es im Berufsleben ist, gezielt zu kommunizieren, um eine Beziehung und eine empathische Verbindung herzustellen – im Vorstellungsgespräch und später im Umgang mit den Kollegen und den Vorgesetzten.

Nach einer Pause, die bei mediteranem Buffet zu einem regen Erfahrungsaustausch untereinander genutzt wurde, erhielten die Teilnehmer anschließend im Rahmen einer Podiumsdiskussion Praxistipps zu Auswahlverfahren und Karrieremöglichkeiten von Personalexperten und hatten Gelegenheit, offene Fragen zu stellen.
Diskutiert wurden auch Fragen rund um die Zeitarbeit, von einfachen Abläufen über Chancen für Bewerber bis hin zu Vorbehalten wie dem schlechten Image der Branche.
Laut Rüdiger Probst, Inhaber und Geschäftsführer der 1994 gegründeten Select GmbH, leidet die Branche immer noch unter Fehlern, die früher gemacht wurden. Die vielen Verbesserungen wie Branchentarifzuschläge oder Equal Pay-Regelungen, die in den letzten Jahren durchgesetzt wurden, sind noch nicht vollständig in den Köpfen der Arbeitnehmer verankert. Zeitarbeit ist so reguliert wie noch nie, die Anzahl der schwarzen Schafe, die dem Ruf der Branche nachhaltig schaden, hat sich nicht zuletzt aus diesem Grund verringert. Auf die Frage, woran man ein gutes Zeitarbeitsunternehmen erkenne, antwortete Probst: „Neben offiziellen Beglaubigungen und Bescheinigungen – fragen Sie zum Beispiel unbedingt nach der unbefristeten Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung, nach Unbedenklichkeitsbescheinigungen und Prüfberichten von Berufsgenossenschaften und Krankenkassen – ist die persönliche Betreuung und ein familiärer, menschlicher Umgang sehr wichtig. Sie merken schnell, wie Sie empfangen werden und wie gut man auf Ihre Fragen und Wünsche eingeht. Also: Fragen Sie nach und verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl.“

Gute Zeitarbeitsunternehmen sind mehr als Vermittler, sie sind Berater und Unterstützer auf dem Weg zum richtigen Job.
„Nachhaltige Zusammenarbeit ist uns wichtig. Ich habe kein Interesse, „hire and fire“ zu praktizieren“, betont Rüdiger Probst. „Wir verdienen unser Geld schließlich über unsere Mitarbeiter, indem wir sie beim Kunden einsetzen. Dementsprechend fördern wir unsere Mitarbeiter, können ihre Stärken erkennen und die passende Stelle bei Kundenunternehmen finden“.
Die Select GmbH verfügt nach zwanzigjährigem Bestehen über zahlreiche langjährige Geschäfts-beziehungen zu renommierten Unternehmen aus der Region Nordbaden und kennt die Bedürfnisse und Anforderungen der Unternehmen. Nicht selten werden so Arbeitsplätze besetzt, die erst gar nicht auf dem Stellenmarkt ausgeschrieben werden.
„Wir sind das Sprachrohr für unsere Mitarbeiter,“ beschreibt Rebecca Lott, Niederlassungsleiterin des Standorts Karlsruhe die Funktion von Select für seine Mitarbeiter. „Ebenso kennen wir unsere Kunden, wissen genau, welche Anforderungen sie haben und wie die Teams vor Ort zusammengesetzt sind. Wir fragen genau nach, bekommen ehrliche Antworten und können Vorurteile ausräumen. So können sich beide Seiten darauf verlassen, dass wir die richtigen Personen an den richtigen Platz bringen.“
Und Lillo Di Rosa, fünfzig Jahre und kaufmännischer Angestellter bei Select im Einsatz beim Kunden, kann guten Gewissens bestätigen: „Ich werde sehr gut betreut, es wurde immer auf mich eingegangen. Ich bin froh, Select kennen gelernt zu haben, so habe ich einen Job gefunden, den ich sonst nie bekommen hätte. Dank Select stehe ich wieder mitten im Leben“.

Die Teilnehmer gingen mit dem Gefühl nach Hause, dass es sich lohnt, sich auf seine Stärken zu konzentrieren und flexibel zu bleiben, wenn ein eingeschlagener Weg nicht mehr funktioniert. Und den Mut zu haben, authentisch zu bleiben, ohne lediglich auf seinen eigenen Vorteil bedacht zu sein. Personalexperten sind sich einig, dass diese Eigenschaften neben fachlicher Kompetenz mindestens ebenso wichtig sind für den beruflichen Erfolg.