Equal Pay und Branchentarifzuschläge in der Zeitarbeit


Eine Branche mausert sich

Equal Pay und Branchentarifzuschläge revolutionieren die Zeitarbeit – so das derzeitige Meinungsbild und vielfach auch die Befürchtungen von Anbietern und Anwendern. Was steckt wirklich dahinter? Der Rechtsanwalt und Tarifexperte Dr. Adrian Hurst und die Personaltrainerin Nicole Truchseß erläuterten am 19. September 2012 den rund vierzig Teilnehmern des Praxisseminars „Equal Pay und Branchentarifzuschläge – auf dem Weg zu einer zukunftsorientierten Personalplanung“ den aktuellen Stand der Tarifverträge über Branchenzuschläge und zeigten den Anwendern von Zeitarbeit, welchen neuen rechtlichen und administrativen Anforderungen sie sich in ihrem Unternehmen stellen müssen. Im Rahmen der Seminars, das 17. in der Vortragsreihe  des PCC | Personal Competence Center, und der anschließenden Podiumsdiskussion lernten die Seminarteilnehmer alle Aspekte der Branchentarifzuschläge aus den verschiedenen Blickwinkeln der Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit kennen und erfuhren, wie sie sich mit Branchentarifzuschlägen und Equal Pay als attraktiver Arbeitgeber positionieren und so einen Wettbewerbsvorteil zur Gewinnung von Fachkräften erlangen können. Referenten und Teilnehmer waren sich einig: Insgesamt sind die neuen Branchentarifzuschläge ein Gewinn für alle Beteiligten und verbessern den Ruf einer bislang häufig gescholtenen Branche, die sich jedoch in der deutschen Wirtschaft und als wichtiger Arbeitgeber inzwischen sehr verdient gemacht hat.

Vom hässlichen Entlein zum stolzen Schwan – Geschichte einer Wandlung

Ganz soweit ist es noch nicht.
Doch die Zeitarbeitsbranche entwickelt sich seit Jahren sehr positiv und ist in Zeiten von sich stetig wandelnden Arbeitswelten als personalpolitisches Flexibilisierungs-instrument nicht mehr wegzudenken.
Seit das AÜG 1982 in Kraft trat, ist das Volumen an Zeitarbeitnehmern in Deutschland kontinuierlich gestiegen auf heute derzeit 863.000 Personen (IW-Zeitarbeitsindex (BAP), Juli 2012).
Nicht nur arbeitsmarktpolitisch gesehen ist Zeitarbeit ein wichtiger Faktor. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht ist diese Branche inzwischen ein Riese:
Laut einer aktuellen Studie des IW Consult (Juni 2012) setzen fünfzig Prozent der deutschen Unternehmen Zeitarbeitsnehmer ein, 75% des Wirtschaftszuwachses wurde 2010 von Unternehmen mit Zeitarbeitseinsatz erzielt.

Viele Anpassungen im Arbeitnehmerüberlassungs-Gesetz (AÜG) haben den Ruf der Zeitarbeit verbessert (s. Abb.), die die Anzahl der schwarzen Schafe in der Branche hat sich in den vergangenen Jahren dezimiert. Seit Mai 2012 ist die Zeitarbeitsbranche mit den neuen Branchentarifverträgen, die Lohnangleichung an die Stammbelegschaft der Kundenunternehmen sichert, in aller Munde. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Equal Pay und zu einer gerechteren Bezahlung von Zeitarbeitnehmern, auf dessen Weg weitere unseriöse Zeitarbeitsunternehmen Federn lassen werden.