Der Bewerbungsprozess im Wandel

Der Bewerbungsprozess im Wandel der Zeit

Der Wiedereinstieg in den Job nach einer Schwangerschaft, ein Jobwechsel oder eine Kündigung nach langjähriger Anstellung in einer Firma – alle drei haben etwas gemeinsam: das Erstellen einer Bewerbung stellt sich als Herausforderung dar! Die Welt steht ständig im Wandel – so auch der Bewerbungsprozess!

Das ist aber überhaupt nicht schlimm. Im Laufe der Zeit verändern sich gewisse Sachen – vor allem auf dem Arbeitsmarkt. Immer mehr Bewerber treffen auf ein immer breiter werdendes Jobangebot und es findet eine immer stärkere Digitalisierung statt.

Aber was tue ich, wenn ich nicht weiß, wie ich mich heutzutage bewerben soll?

Checkliste für deine Bewerbung

Der erste Schritt ist die Bestandsaufnahme, also die Zusammenstellung und Sortierung aller vorhandenen Bewerbungsunterlagen. Der Fokus liegt hierbei auf Sauberkeit, Ordnung und Vollständigkeit der Bewerbungsmappe. Wichtig dabei sind:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf mit Bewerbungsfoto
  • Arbeits-, Ausbildungs- und Schulzeugnisse
  • Praktikumsbescheinigungen
  • Weitere Zertifikate, Referenzen und Nachweise

Daran hat sich also im Wesentlichen nichts verändert!

Jedoch ist es empfehlenswert, eine Bewerbung so zu optimieren, dass nicht nur die Vielfältigkeit gegeben ist, sondern es beim künftigen Arbeitgeber auch gut ankommt und zu ihm passt. Die Bewerbung sollte von der Farbe und dem Design einheitlich sein und kann gerne in den Unternehmensfarben gestaltet werden.

Das Anschreiben

Nun geht es an das Bewerbungsschreiben. Ein authentisches Anschreiben macht Deine Bewerbung außergewöhnlich. Versuche dort einzubringen, welchen Nutzen Du dem Unternehmen bietest und welche Deiner Qualifikationen die Firma voranbringt. Beziehe Dich auch direkt auf die in der Stellenbeschreibung ausgewiesenen Anforderungen.

Geändert hat sich vor allem, dass Du Deine Schwächen offen präsentieren darfst! Wenn Du ehrlich Deine Schwächen aufzeigen kannst und zusätzlich zeigen kannst, wie Du diesen entgegenwirkst, schreibe es gerne in Dein Anschreiben. Versuche zudem einen außergewöhnlichen Einstieg für den Lesenden zu generieren. 

Lebenslauf mit Bewerbungsfoto

Als nächstes ist der Lebenslauf dran. Du möchtest aus der Menge herausstechen? Dann ist der nächste Tipp wie für Dich gemacht! Du kannst Dir Deinen Lebenslauf entweder selbst gestalten oder ihn generieren lassen. Bitte jedoch keine Standard-Bewerbung. Du möchtest doch in der Menge auffallen! Greife dafür die jeweiligen Farben des Unternehmens auf. Orientiere Dich dafür beispielsweise am Firmenlogo oder an der Website des Betriebes.

Ist das geschafft, geht es an das Bewerbungsfoto. Es sollte aktuell sein und professionell wirken – das hinterlässt einen kompetenten Eindruck!

Arbeits-, Ausbildungs- und Schulzeugnisse

Deine Zeugnisse sollten klar und verständlich formuliert sein. Da heutzutage vieles online betrieben wird, lohnt es sich die Zeugnisse einzuscannen. Verwende hierbei das Zeugnis Deines höchsten Bildungsabschlusses und sortiere Deine weiteren Zeugnisse nach Aktualität – das neueste Zeugnis ist dabei als erstes aufzulisten.

Praktikumsbescheinigungen

Du kannst ebenfalls relevante Praktikumsbescheinigungen in Deiner Bewerbung aufnehmen. Gegebenenfalls mit entsprechender Arbeitsbeurteilung.

Weitere Zertifikate, Referenzen und Nachweise

Essenziell für Deine Bewerbung sind die Nachweise, welche Du vorzeigen kannst. Packe nicht alles rein, was Du hast, sondern differenziere hierbei. Stelle Dir dazu folgende Fragen:

  • Welche Nachweise sind für diese Stelle relevant?
  • Welche Zertifikate sind notwendig für die Stelle? Mit welchen machst Du einen guten Eindruck?
  • Welche Referenzen heben Deine Fähigkeiten hervor und sind professionell formuliert?

Je kreativer, desto besser!

Eine individuelle Bewerbung wird gerne gesehen! Vor allem, wenn sie kreativ aufbereitet ist. Um die Bewerbung zu komplettieren, kann man weitere Unterlagen hinzufügen. Dazu gehören unter anderem:

  • Deckblatt
  • Motivationsschreiben
  • Bewerbungsvideo

Deckblatt

Du kannst ein Deckblatt für Deine Bewerbung erstellen! Dabei sieht man Deine Kreativität und wie viel Zeit Du Dir für Deine Bewerbungsunterlagen genommen hast. Hierbei ist ein Bewerbungsfoto optimal, um das Ganze persönlicher zu gestalten. Inhaltlich sollten Kontaktdaten, Überschrift, angestrebte Position und ein Bewerbungsfoto enthalten sein. Achte vor allem auf die folgenden Punkte:

  • Gestaltung sollte – je nach Job, auf den man sich bewirbt – kreativ sein, aber nicht zu überladen wirken.
  • Setze gezielte Farben ein und bedenke, dass jede Farbe für unterschiedliche Eigenschaften steht.
  • Schriften sollten einheitlich sein – nicht mehr als zwei Schriftarten verwenden!
  • Die Qualität sollte hochwertig sein und professionell wirken.

Motivationsschreiben

Die Krönung Deiner Bewerbung ist ein Motivationsschreiben. Darin kannst Du auf Deine Interessen, Stärken und Ziele ausführlich eingehen. Das ist grundsätzlich vergleichbar mit Deinem Anschreiben – nur viel ausführlicher.

Inhaltlich sollte das Motivationsschreiben nicht zu viel aus dem Anschreiben aufgreifen. Es dient ausschließlich der Präsentation Deiner intrinsischen Motivation für die gewünschte Stelle. Folgende Punkte gehören in ein Motivationsschreiben:

  • Fachliche Kompetenzen
  • Persönliche Stärken und Talente
  • Akademische Erfolge
  • Berufliche und private Ziele
  • Relevante Erfahrungen und Wertevorstellungen
  • Identifikation mit der Firma

Bewerbungsvideo

Ein Bewerbungsvideo kommt nur gut an, wenn dieses auch professionell aufgenommen wurde und Inhalt bietet. Sind diese Anforderungen gegeben, kann man gerne ein solches Video drehen. Das kommt sehr gut bei Unternehmen an, da man seine Kreativität beweisen kann und die Bemühung dahinter einen guten Eindruck hinterlässt. Hier hast Du die Möglichkeit mit Deinem Auftreten und Deiner Vorbereitung zu glänzen. Jedoch ersetzt ein Bewerbungsvideo niemals eine schriftliche Bewerbung, sondern sie ist ausschließlich eine Ergänzung.

Bewerbungsvideos werden immer beliebter, da sie authentisch sind und Deine Leidenschaft betonen. Außerdem bietet Dir ein Video die Chance positiv aus der Masse herauszustechen.

Ein Bewerbungsvideo lohnt sich insbesondere für eine Initiativbewerbung, für Berufseinsteiger oder auch, falls der Lebenslauf erklärungsbedürftig ist.

Hier sind weiterführende Tipps zum Aufbau und Inhalt eines idealen Bewerbungsvideo:

  • Erstellen eines Drehbuches
  • Passenden Hintergrund wählen
  • Gepflegte Kleidung tragen
  • Frei sprechen
  • Auf Tonqualität achten
  • Für Abwechslung sorgen

Es ist sinnvoll in Erfahrung zu bringen, ob die Bewerbungsunterlagen per Post oder online erwünscht sind. Auf dem Postweg sollte man sich eine geeignete Bewerbungsmappe beschaffen. Das ist bei einer Online-Bewerbung nicht notwendig. Alle bewerbungsrelevante Unterlagen können dabei ganz einfach eingescannt werden.

Ein letzter Blick, ob alles Wichtige in Deinen Bewerbungsunterlagen zu finden ist – nun ist Deine Bewerbung fertig und sie kann verschickt werden!
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Zum Stellenmarkt