30 Jahre Select - Interview mit Roman Klefenz

Digitaler Vorreiter: Romans Weg bei Select

30 Jahre Select GmbH – das muss gefeiert werden! Und wie kann man das besser zelebrieren, als mit 30 Erfolgsgeschichten aus dem Select Universum.

Als Director of Digital Transformation ist Roman hinter den Kulissen tätig und trägt einen enormen Teil dazu bei, dass Select immer am Puls der Zeit ist.

Erfahrt mehr über seine Reise und seine Arbeit bei Select, was ihn besonders begeistert und welche Chancen er in der Unternehmens-Digitalisierung sieht.

Wie und wann startete Deine Reise bei uns und welche Stationen hast Du bei Select schon durchlaufen?

Meine Reise bei Select begann im Juni 2019, direkt nach einem – ich vermute „legendären“ darf man hier schon sagen – Betriebsausflug zum 25-jährigen Jubiläum. Als Director Apprenticeship & HR Services Department trat ich ein und wurde von unserem Geschäftsführer herzlich in einem Mega-Park T-Shirt begrüßt. Die ausgelassene Stimmung und eine heisere Kollegin, die ihre Stimme auf Mallorca beim Feiern verloren hatte, machten mir sofort klar: Hier arbeite ich nicht in einer gewöhnlichen Firma.

In meinen ersten zwei Jahren half ich beim Aufbau der Personalvermittlung im kaufmännischen Bereich und entwickelte die Ausbildungsplattform SAM mit. Es war eine Zeit des Lernens und Wachsens, sowohl für mich als auch für das Unternehmen. Im Februar 2021 wechselte ich zur Position des Director of Digital Transformation. Ein Schritt, der meine Leidenschaft für Technik, Digitalisierung und KI widerspiegelt. Besonders stolz bin ich auf die Entwicklung von „Cruu“, unserem eigenen Bewerbermanagementsystem. Es ist das Ergebnis der Verbindung von Praxiswissen und technischer Innovation, ein wahres Kind der Zusammenarbeit bei Select.

Director of Digital Transformation bei Select – ein nicht sehr alltäglicher Beruf. Erzähl uns doch mal ein bisschen etwas über deine Tätigkeiten.

Als Director of Digital Transformation. bei Select tauche ich täglich in eine Welt voller Neuerungen und Herausforderungen ein. Meine Hauptaufgabe besteht darin, neue Technologien zu erkunden und zu bewerten, um zu bestimmen, ob sie einen wirklichen Beitrag zu unserem Unternehmen leisten können. Dies beinhaltet detaillierte Kosten-Nutzen-Analysen, das Planen und Umsetzen von Projekten sowie das Generieren von Ideen, die unseren täglichen Aufgaben und Abläufen neuen Schwung verleihen.

Ein besonderes Highlight meiner Arbeit ist wie bereits erwähnt das Projekt „Cruu“, eine eigens für uns entwickelte Lösung, die weit mehr als ein einfaches Bewerbermanagement ist. Cruu ist fast eher eine Plattform, die Prozesse abbildet, welche sich von Marketing bis hin zum Vertrieb erstrecken. Es ist  ein Tool, das die Handschrift von Select trägt und zeigt, wie Digitalisierung in der Praxis umgesetzt werden kann.

Meine Rolle als Digitalisierungsmanager ist nicht direkt umsatzgenerierend, aber sie ist entscheidend, um Effizienz zu steigern und dadurch Kosten und Zeit zu sparen. Diese Einsparungen schaffen Raum für Innovation und neue Wege. Indem ich den Wettbewerb im Auge behalte, stelle ich sicher, dass Select dort, wo es sinnvoll ist, am Ball bleibt und seinen Spitzenplatz unter den Personaldienstleistern in Nordbaden behauptet. Meine Arbeit ist darauf ausgerichtet, Select nicht nur heute, sondern auch in Zukunft erfolgreich und wettbewerbsfähig zu halten.

Welche Chancen siehst du für ein Personaldienst-leistungsunternehmen durch die Investition und den Ausbau der Digitalisierung?

Die Digitalisierung bietet für Personaldienstleistungsunternehmen enorme Chancen, besonders durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien wie Machine Learning Modellen. Tools wie beispielsweise ChatGPT, oft in Form von benutzerfreundlichen „No-Code-Lösungen“, ermöglichen es, auch ohne tiefgreifende Entwicklerkenntnisse Prozesse zu automatisieren und die eigene Effizienz zu steigern.

Ein Beispiel hierfür ist z.B. die Nutzung von Chatbots, die durch eine eigene Wissensdatenbank einen echten Mehrwert für Bewerber bieten und rund um die Uhr erreichbar sind. Solche Innovationen können die Kommunikation automatisieren, was zu einer ständigen Erreichbarkeit führt. Zudem vereinfachen Matching-Algorithmen das Abgleichen von Fähigkeiten und Anforderungen, wodurch die Arbeitsprozesse effizienter gestaltet werden.

Diese Technologien sparen nicht nur Zeit bei wiederkehrenden Prozessen, sondern ermöglichen es auch, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: den Menschen. In einer Branche, die sich nun mal um Menschen dreht, ist dies von unschätzbarem Wert.

Langfristig betrachtet könnten diese digitalen Technologien zu einer bedeutenden Transformation in der Branche führen. Die Schnelligkeit der Informationsbereitstellung, einst der Schlüssel zum Erfolg, wird durch die Digitalisierung weiter beschleunigt. Es ist denkbar, dass die Art und Weise, wie Kandidaten und Positionen zusammengeführt werden, sich grundlegend ändern könnte, möglicherweise hin zu einem vollständig durch Machine Learning generierten Matching-Prozess. Daher sollten Personaldienstleistungsunternehmen nicht nur die aktuellen Vorteile im Auge behalten, sondern auch die Möglichkeit, dass sich das Geschäftsmodell der Branche selbst grundlegend wandeln könnte – vielleicht sogar in Richtung eines Software-as-a-Service-Modells.

Welche Dinge schätzt Du besonders an Deiner Arbeit bei Select?

Was meine Arbeit bei Select für mich besonders reizvoll macht, ist die Tatsache, dass kein Tag dem anderen gleicht. Es ist, als würde ich auf einer grünen Wiese arbeiten, auf der es immer wieder neue Wege zu erkunden gibt immer und immer und immer… wieder.

Es sind meist die kleinen Freuden des Alltags, wie von Kollegen selbstgebackene Kuchen beim „Digitalkaffee“, bei dem wir uns über neue Trends und Technologien austauschen. Dieser Austausch macht viele Themen greifbarer und nimmt die Angst davor.

Und natürlich schätze ich es, wenn neu eingeführten digitalen Lösungen nicht nur funktional sind, sondern auch „sexy“ wirken. Denn am Ende des Tages ist es wichtig, dass die Benutzer begeistert sind. Nur wenn etwas attraktiv ist, wird es genutzt und dann fragt man sich, was es eigentlich alles kann. Das ist der Moment, in dem Digitalisierung als etwas „Tolles“ empfunden wird. Es sind die Lessons Learned auf diesem Weg, die meine Arbeit bei Select so besonders und spannend machen.

Wenn du unsere Select Vision anschaust: Mit welchen Punkten kannst Du dich am meisten identifizieren und wie spürst Du ihn bei Deiner Arbeit?

In der Select Vision gibt es zwei Aspekte, mit denen ich mich besonders identifizieren kann. Zum einen ist es das Konzept des „Haus der Ideen“. Alle Kollegen werden motiviert ihre Ideen zu teilen, sei es für kleine Verbesserungen oder tiefgreifende Veränderungen. Diese spiegeln sich dann mittelbar in meiner täglichen Arbeit wider und sorgen so dafür, dass eine gewisse Betriebsblindheit zumindest aufgeschoben werden kann.

Der zweite Aspekt, der mir am Herzen liegt, ist die Idee, die Branche auf den Kopf zu stellen, indem man die Dinge anders macht. Für mich bedeutet dies, dass wir uns nicht nur darauf konzentrieren sollten, die richtigen Dinge zu tun, sondern auch, die Dinge richtig zu tun. Effizienz ist dabei ein zentraler Fokus. Durch kluge Bewertungen von Tools und Projekten können wir die besten Lösungen auswählen, ohne unnötige Komplexität hinzuzufügen.

Welchen Tipp kannst du den Leuten, die auch gerne eine Karriere bei Select machen möchten mit auf den Weg geben?

Mein Rat an alle, die eine Karriere bei Select anstreben, ist einfach: Zeig, was du kannst, selbst wenn du dafür nicht eingestellt wurdest. Sei mutig und authentisch. In einer evolutionären Organisation wie Select, in der jeder seine Stärken einbringen kann, ist es entscheidend, dass du deine Fähigkeiten und Ideen selbstbewusst präsentierst. Du bist kein kleines Zahnrad in einem großen Prozess, sondern ein wichtiger Teil des Kollektivs. Erfolge werden hier gefeiert, und dein Einsatz zählt jeden Tag.

Wenn du bei Select arbeitest, solltest du den Glauben, dass du etwas bewirken kannst und die Bereitschaft haben, Verantwortung zu übernehmen. Sei selbstbewusst genug, um zu zeigen, wer du bist und bring eine Ladung Humor mit. Und ein Must-Know IT Tipp: Wenn etwas in deinem IT-Umfeld nicht funktioniert, starte das Gerät einfach neu. 😉

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Zum Stellenmarkt